Sie befinden sich hier

Inhalt

AKL-Tagung am 24.11.2018

Die AKL- Tagung am 24.11.18 muss aus gesundheitlichen Gründen abgesagt werden. Sie wird auf das erste Halbjahr 2019 verschoben. Das genaue Datum wird so bald wie möglich bekannt gegeben.

Der Vorstand


Zwischen den Zeilen – Zwischen den Menschen
Sprache als Beziehungsaspekt in der Kreativen Leibtherapie

Warum beschäftigen wir uns mit Sprache?

Für Leibtherapeut/innen hat Sprache verschiedene Aspekte, die während der Tagung beleuchtet werden:

  • Sprache ist mehr als das gesprochene Wort: Worte haben Gewicht und Bedeutung, besonders in der Art wie sie gesprochen werden. In Auslassungen und im Schweigen verbergen sich mitunter mehr Informationen als im Reden.
  • Mit Worten wird vieles, aber nicht alles gesagt. Zwischen den Zeilen können Botschaften enthalten sein, die den gesprochenen Worten widersprechen.
  • Durch Sprache spricht unser Leib und öffnet sich somit einer phänomenologischen Betrachtung.
  • Im Sprechen findet leibliche Begegnung statt.
  • Das gesprochene Wort, können wir kreativtherapeutisch nutzen.
  • Wenn Worte fehlen, können Musik, Tanz und Künstlerische Gestaltung helfen, das noch Unaussprechliche mitzuteilen und Veränderung zu bewirken.

Programm, Samstag 24.11.2018

10.00 Uhr

Begrüßung durch den Vorstand

10.15 Uhr

Vortrag Udo Baer „Sprache und Leib“

Sprache und Sprechen ist mehr als Informationsvermittlung. Im Sprechen findet leibliche Begegnung statt, Sprache kann verletzende und heilende Wirkungen haben. Um dies zu nutzen, gilt es die leiblichen Dimensionen der Sprache und des Sprechens phänomenologisch herauszuarbeiten. Dies erfolgt in diesem Vortrag auch am Beispiel der Theoriebildung, also der Worte für das, wer wir sind und was wir tun.
Grundlagenvortrag mit anschließender Diskussion.

11.30

Uhr Kaffee- und Teepause

12.00 Uhr

Vortrag Gabriele Frick-Baer „Sprachresonanzen der Leere und der Würde“

Unorthodoxe Wege, Sprache in der Therapie zu nutzen
Worte allein reichen oft nicht, sind aber Herzstück leibtherapeutischer Arbeit. Doch auf das „Wie“ kommt es an: Welche Worte sind bedeutsam? Welche Worte klingen nach? Welche greifen wir wie auf? Wie können unsere Worte heilende Wirkungen haben?
Vortrag sowie Dialoge und Interaktionen mit allen Anwesenden

13.30 Uhr

Mittagspause mit kleinem Imbiss

13.00 - 18.00 Uhr

Raum der Stille und Poesiewerkstatt

14.30 – 16.00 Uhr

Workshops I

a) Zwischen den Tönen (E. Jäckle)
b) Zwischen den Farben (K. Voges)
c) Zwischen den Gesten (A. Kirschner)
d) Zwischen den Worten/ Zeilen (L. Remke)
e) Zwischen Angst und Sehnsucht steht das UND (R. Costagliola)

16.00 Uhr


Kaffee- und Teepause

16.30 – 18.00 Uhr

Workshops II

a) Zwischen den Tönen (E. Jäckle)
b) Zwischen den Farben (K. Voges)
c) Zwischen den Gesten (A. Kirschner)
d) Zwischen den Worten/ Zeilen (L. Remke)
e) Zwischen Eisprinzessin und Darth Vader (P. Stehr)


18.15 – 18.30 Uhr

gemeinsamer Tagungsabschluss

 

Wir würden uns freuen, Sie und Euch auf der Tagung begrüßen zu dürfen.

 

Kontextspalte